Adressen in Bankdatei bei nicht-EWR-Ländern

Betroffen sind nur Datensätze mit Auslandskonten aus Nicht-EWR-Ländern wie beispielsweise der Schweiz. Für Bankdateien, die über ein Konto verarbeitet werden, das unter Einstellungen => Finanzen => Bankkonten mit der Option Onlinebanking-Zugang "NEIN" hinterlegt ist, werden die Adressen künftig unstrukturiert ausgegeben. Die Adresse wird dabei mit folgenden Parametern ausgegeben: Ctry (Länderkennung) sowie AdrLine (Straße) und nochmals AdrLine (PLZ und Ort). In dieser Form werden die Bankdateien in den Online-Portalen der Banken akzeptiert. Für Bankdateien, die über ein Konto verarbeitet werden, das unter Einstellungen => Finanzen => Bankkonten mit der Option Onlinebanking-Zugang "JA" hinterlegt ist, werden die Adressen wie bisher strukturiert ausgegeben. Die Adresse wird dabei mit folgenden Parametern ausgegeben: StrtNm (Straße), PstCd (PLZ), TwnNm (Ort) sowie Ctry (Länderkennung). Diese Ausgabe ist für die Übermittlung der Daten an die HBCI-Schnittstelle erforderlich. Falls eine Bankdatei auf Basis eines Kontos mit Onlinebanking-Zugang erzeugt wurde, kann es beim manuellen Import dieser Datei in Ihrem Onlinebanking-Zugang zur Verhinderung der Einreichung mit Fehlerrückgabe der Bank kommen. Für den Fall, dass die Datei dennoch manuell eingereicht werden muss, ist unter Einstellungen => Bankkonten im entsprechenden Konto die Auswahl Onlinebanking-Zugang auf "NEIN" zu stellen. Anschließend muss die Datei aktualisiert werden.


Benötigen Sie weitere Hilfe?

Zum Serviceportal