Buchhaltungsgrunddaten

Hier werden die Standardkonten und Grundeinstellungen hinterlegt.

  • Art der Buchhaltung: Festlegung der Art der Buchhaltung. D.h. ob mit oder ohne Personenkonten gearbeitet wird. Bei Hierarchielösungen stehen Personenkonten nur zur Verfügung sofern ein gemeinsamer Kontenplan genutzt wird und der Zugriff auf die Personenkonten für alle Gliederungen gegeben ist. Die Variante Buchhaltung ohne Personenkonten ist für Einnahmen / Überschussrechnung zu empfehlen.
  • Standard Sachkonto: Standardwert sofern in der Vorkontierung nichts hinterlegt wurde. Die Belegübernahme trägt automatisch dieses Clearing-Konto ein. Es ist zu empfehlen hier eine Kontonummer zu verwenden die nicht im Kontenplan verwendet wird, um direkt im Belegeimport die Fehler zu erkennen.
  • Standard Steuerschlüssel: Standardwert sofern in der Vorkontierung nichts hinterlegt wurde. Die Belegübernahme trägt automatisch dieses Clearing-Steuerschlüssel ein. Es ist zu empfehlen hier ein Kürzel zu verwenden, das nicht im Kontenplan verwendet wird, um direkt im Belegeimport die Fehler erkennen zu können.
  • Sammelkonto Forderungen: (nur bei Personenbuchhaltung sichtbar) Sammelkonto für alle Buchungen auf das Personenkonto der Debitoren. Sollte vor der ersten Anlage eines Debitors (Mitglieds) konfiguriert sein.
  • Sammelkonto Verbindlichkeiten: (nur bei Personenbuchhaltung sichtbar) Sammelkonto für alle Buchungen auf das Personenkonto der Kreditoren. Sollte vor der ersten Anlage eines Kreditors (Lieferant) konfiguriert sein.
  • Bestandskonten: Gegenkonto für Eröffnungsbuchungen der Bestandskonten.
  • Eröffnungsbuchungen Debitoren: (nur bei Personenbuchhaltung sichtbar) Gegenkonto für Eröffnungsbuchungen der Debitoren.
  • Eröffnungsbuchungen Kreditoren: (nur bei Personenbuchhaltung sichtbar) Gegenkonto für Eröffnungsbuchungen der Kreditoren.
  • Umfang Belegübernahme: Definiert welche Belege im Rahmen einer Personenkontenbuchhaltung übernommen werden. D.h. ob nur bezahlte Rechnungen übernommen werden oder alle erzeugten im Übernahmezeitraum. Bei einer Übernahme ohne Personenkonten werden nur Buchungen übernommen für welche Zahlungen auf dem Bankkonto existieren.
  • Darstellung Belegtext bei Übernahme von Zahlungsbuchungen: hier kann eingestellt werden ob der Original-Verwendungszweck der Bankbuchung oder stattdessen bei Ein-/Ausgangsrechnungen der Name des zugehörigen Kontaktes ausgegeben wird. 
  • Import Mahnkosten: (nur bei Personenbuchhaltung) Sofern auf Ja, so werden auch Forderungen aus Rücklastschriften und Mahnkosten übernommen. Losgelöst dieser Einstellung können Sie eine offene Postenverwaltung mit Rückläuferkosten in der Mitgliederverwaltung durchführen. Der Vorteil dieser Einstellung ist, dass Sie nicht unnötig Kosten ausbuchen müssen, die das Mitglied / Kunde vermutlich sowieso nicht bezahlt.
  • Import stornierte Rechnungen: : (nur bei Personenbuchhaltung) Im Standardfall importiert der Belegeimport nur aktive Buchungen. D.h. stornierte Rechnungen werden nicht übernommen, um die Buchhaltung nicht mit stornierten Buchungen zu überfrachten. Zum Abgleich von Kontensalden zwischen Mitgliederverwaltung und Buchhaltung kann diese Einstellung sinnvoll sein.
  • Import spendenfähige Rechnungen anstatt Spendendatensätze: Im Standardfall werden bei spendenfähigen Rechnungen immer die Spendendatensätze mit der Einstellung zur Spendenart übernommen. Bei feingliedriger Konfiguration der Beitrags- oder Rechnungspositionen kann dies sinnvoll sein um die nicht die globalen Spendenkonten sondern die rechnungsspezifischen Sachkonten zu erhalten.
  • Sachkonto-Rücklastschrift: Bei Nutzung der HBCI oder CSV-Schnittstelle werden Rücklastschriften automatisch eingelesen und gesplittet. Der Hauptteil wird der Ausgangsrechnung zugebucht und diese somit wieder als offener Posten gebucht. Der Restbetrag wird mit dem hier angegebenen Forderungskonto gebucht.
  • ST-Schlüssel Rücklastschrift: Sofern das voran genannte Sachkonto einen Steuerschlüssel hat
  • Sachkonto Guthaben: (nur bei Buchung ohne Personenkonten): Sofern eine Person eine Überzahlung leistet und dieses in der Mitgliederverwaltung auf Guthaben gebucht wird.
  • Sachkonto-Paypal: Bei Nutzung der Paypal-Schnittstelle werden Zahlungen automatisch mit dem kompletten Betrag eingelesen. Die Zahlgebühren werden auf das angegebene Forderungskonto gebucht.
  • Briefpapier für Berichte: Briefpapier auf welches die Auswertungen / Berichte ausgegeben werden.
  • Belegablage: Festlegung der Dokumentenkategorie, wo die Belege abgespeichert werden
  • PDF-Export Einstellungen: Ob im Berichtswesen die Buchungszeilen einzeilig oder mehrzeilig dargestellt werden sollen.
  • Anlagenbuchhaltung: Sie finden den Erinnerungswert für Anlagenbuchhaltung unter Buchhaltung>Einstellungen>Grunddaten.

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Zum Serviceportal